Typ-1-Diabetes und Schulmobber

Typ-1-Diabetes und Schulmobber

Mein Sohn, der im ersten Jahr der High School ist und an Typ 1 leidet, wird gehänselt, nachdem er im Unterricht eine Unterzuckerung hatte. Er möchte nicht, dass ich mich beschwere, falls es dadurch noch schlimmer wird.

Diabetes kann ein Kind zu einem leichten Ziel für Mobber machen – wenn man sieht, dass es im Klassenzimmer (z. B. im Falle einer Unterzuckerung) oder während einer Prüfung eine Sonderbehandlung erhält, kann dies dazu führen, dass andere Kinder es als „Lehrer-Liebling“ oder ähnliches ins Visier nehmen. Ebenso können manche Kinder es nicht lassen, sich über einen Klassenkameraden lustig zu machen, der Blutuntersuchungen durchführt, Spritzen bekommt, zu geselligen Stunden etwas essen muss oder im Unterricht Lutschbonbons essen darf, wenn dies nicht der Fall ist – leider ist es nicht ungewöhnlich, sich mit jemandem zusammenzutun, der verletzlich oder anders erscheint Verhalten in der Altersgruppe.

Auch wenn es grausam erscheint, jemanden wegen einer Erkrankung, die er nicht behandeln kann, ins Visier zu nehmen, bin ich der Meinung, dass Kinder das Mobbing eines neu diagnostizierten Kindes möglicherweise als Mittel nutzen, um mit ihrer eigenen Angst und Verwirrung darüber umzugehen, was einem Mitschüler widerfahren ist. Ich kann die Angst Ihres Jungen verstehen, mehr Aufmerksamkeit zu erregen, indem er die Lehrer informiert, aber wenn man das Problem ignoriert, wird es wahrscheinlich nicht verschwinden. Wenn Ihr Kind wegen seiner Diabetes gehänselt oder schikaniert wurde, sollte dies genauso behandelt werden wie jeder andere Vorfall von Mobbing. Zuerst müssen Sie mit der entsprechenden Person im Schulsystem darüber sprechen – das Problem lässt sich möglicherweise leicht lösen, indem Sie mit dem Lehrer (oder den Lehrern) Ihres Kindes sprechen. In schweren Fällen kann es für den Schulleiter ein Problem sein.

Bei meinen Kindern habe ich festgestellt, dass eine offene Herangehensweise die beste Prävention gegen Mobbing ist. Immer wenn einer meiner Söhne in eine neue Schule wechselt, organisiere ich ein Treffen mit seinen Lehrern und erkläre ihnen seinen Zustand. Dann bitte ich sie, der Klasse meines Sohnes eine kurze DVD über Typ-1-Diabetes zu zeigen, damit er sich vor seinen Mitschülern nicht schämt. Ein gewisses Verständnis für die Situation scheint Kinder von Mobbingverhalten abzuhalten.

Wenn Ihr Kind dazu bereit ist, kann es der Klasse seine Diabetikerausrüstung zeigen und erklären, wozu alles dient. Für unsere Familie hat sich das immer positiv ausgewirkt, da die anderen Kinder im Allgemeinen neugierig sind. Das alles ans Licht zu bringen, lüftet das Rätsel um Diabetes, und sobald die anderen mehr über seinen Zustand erfahren, unterscheidet sich mein Sohn nicht mehr von anderen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


de_DEDE